Skip to content

So liegen wir

30.08.2021

Umhüllt uns schon das nächtliche Laub,
und kein Gestirn mag es durchzittern,
zerfiel uns Wort und Sinn zu Staub,
küß deine Tränen ich, die bittern.

Sind überschattet Pfad und Sicht,
am Ufer harren wir verlassen
und sehen kaum im Geisterlicht,
wie spät erglühte Rosen blassen.

So liegen wir, bis nur noch tönt
der Wellen monotones Schlagen,
so träumen wir, im Schmerz versöhnt,
von ferner Jugend Blütentagen.

 

Comments are closed.

Top