Skip to content

Brosche, die ins Wasser fiel

14.04.2020

Der durch der Nächte Rankenspiel
geschimmert, Klang aus goldnem Horn.
Und beugte Seufzen dich nach vorn,
die Brosche, die ins Wasser fiel.

Der Hund, der sein Herrchen von der Türe zieht,
weil noch ein karges Moos verlockt.
Die Liebe, die dunklem Rausch entflieht,
wenn ihr der zarte Atem stockt.

Und der auf grauem Pflaster treibt,
verstummten Sanges weißer Flaum.
Was von den hohen Festen bleibt,
der fade Dunst im leeren Raum.

Was leise von den Zweigen tropft,
das matte Gold des späten Lichts.
Was dumpf aufs Gras der Dämmerung klopft,
die dunkle Süße des Verzichts.

 

Comments are closed.

Top