Skip to content

Ernest Christopher Dowson, My Lady April

20.05.2018

Dew on her robe and on her tangled hair;
Twin dewdrops for her eyes; behold her pass,
With dainty step brushing the young, green grass,
The while she trills some high, fantastic air,
Full of all feathered sweetness: she is fair,
And all her flower-like beauty, as a glass,
Mirrors out hope and love: and still, alas!
Traces of tears her languid lashes wear.

Say, doth she weep for very wantonness?
Or is it that she dimly doth foresee
Across her youth the joys grow less and less,
The burden of the days that are to be:
Autumn and withered leaves and vanity,
And winter bringing end in barrenness.

 

April, du hohe Frau

Tau auf dem Kleid, in loser Locken Beben.
Der Augen Zwillingstropfen. Sieh, den Schritt,
der voll Anmut durch die jungen Gräser glitt.
Als ob sich bunte Federn luftig heben,
singt sie Märchenweisen. O schönes Leben!
Wie aus Spiegeln blickt ihr Blumenhaupt mit
Zuversicht und Liebe. Doch sieh, sie litt,
daß Tränen ihr an müden Wimpern schweben.

Sag, weint sie, ein launiges Kind so sehr,
oder ist es, weil sie dunkel fühlt,
der Jugend Freuden blassen mehr und mehr,
hat sie das Bild der Zukunft aufgewühlt:
Herbst, Fäulnis, Hauch, den Abschied kühlt,
Winter, da alles endet, kahl und leer?

 

Comments are closed.

Top