Skip to content

Vincenzo Cardarelli, Maternità

03.12.2015

Misera donna dal turgido seno,
tu non sei ricca d’altro
che del tuo latte.
E quanto ne hai prodigato,
nei giorni dell’estate ormai defunta,
al tuo florido bimbo.
Con inesausta vena lo nutrivi,
lieta di rifiorire
nel suo fiorire.
A ogni lieve frignare il petto usciva
libero e nudo con casto impudore.
Tu che non bella sei ti sentivi
sana e piacente nel gaio mistero:
il bimbo si formava,
madre e figliolo crescevate insieme.
Così è passata per te un ‘estate.
Ora il vento d’autunno ti mortifica.
Dolente è il tuo aspetto,
madre indifesa,
generatrice indigente,
finora così smemorata.
Che passa nel tuo pensiero?
E’ la malinconia dell’opera compiuta
o il nero corteo
di miserie e di mali
che s’avvicina, a far mesto il tuo viso?

 

Mutterschaft

Elende Frau mit der schwellenden Brust,
du hast nur einen Reichtum:
deine Milch.
Und wieviel davon hast verausgabt
in den Tagen des Sommers, der schon dahinstarb,
an dein strotzendes Kind.
Aus unerschöpflicher Quelle hast du es genährt,
froh, wieder aufzublühen
mit seinem Erblühen.
Bei jedem leisen Wimmern kam die Brust zum Vorschein,
frei und nackt in keuscher Schamlosigkeit.
Du, selbst nicht schön, fühltest dich
gesund und liebenswürdig in einem heiteren Mysterienspiel:
Der Kleine gedieh,
Mutter und Kind, ihr wuchset gemeinsam.
So ging für dich der Sommer dahin.
Nun bringt dir der Herbstwind Kasteiung.
Dein Anblick schmerzt,
schutzlose Mutter,
bislang so sorglos.
Was geht in deinem Herzen vor?
Ist es die Schwermut nach vollbrachtem Werk
oder der schwarze Zug
von Unglück und Elend,
die sich nähern, was deine Augen trübt?

Comments are closed.

Top