Skip to content

Alfonso Gatto, Elegia

01.05.2015

Padre è vinto nel sonno
oscuro e lontano,
il bambino ti sveglia con la mano.
Ancora nato nel tuo sogno chiede
ricordo dell’età che ti correva
giovane agli occhi,
mesto al sollievo della sua sembianza
non vuole che tu creda
la morte buia nell’eternità.
Era così soave il cielo intorno,
a respiro e a cadenza della sera
tu mi portavi in braccio al sonno
fresco di primavera.
Forse è questo la morte, un ricordare
l’ultima voce che ci spense il giorno.

 

Alfonso Gatto, Elegie

Vater, dich hat der Schlaf besiegt,
der heimlich kam, von weit,
dein Kleiner weckt dich mit der Hand.
Noch streckt sich aus dem Traum nach dir
Erinnerung des Sommers: Da lief
dicht vor Augen dir ein Jüngling,
traurig-froh, dir ähnlich zu sein,
will er nicht, dass du glaubst,
dunkel sei der Tod in Ewigkeit.
Ringsum die Luft war lind,
durch die Atemschneise des Abends
trugst du mich auf dem Arm zu den grünen
Matten des Schlafs.
Als wär es schon der Tod, mitzuschwingen
im letzten Laut, der auslöscht den Tag.

Comments are closed.

Top