Skip to content

René Guy Cadou, Art poétique

23.03.2016

Quand ce sera la nuit
Et toi tout seul dans une vieille limousine
Quelque part sur une route de forêt
Quand ce sera la nuit noire
Ô mon Poète aie garde d’allumer tes phares
Appuie de toutes tes forces sur le champignon de la beauté
Sans rien savoir
Et sans souci du flot battant ton pare-brise
Enfonce-toi comme un noyé dans la nuit rageuse qui grise

Tu as perdu la direction
Le Nord l’étoile les feux de position
Et tu sens soudain un grand choc
Tu es couché tout près de toi dans la verdure
Tu es comme mille petits trous de serrure
Qui regardent
Dans ta tête éclatée
Les éléments épars de la beauté

Et qui viendrait te chercher là
Quand tu disposes de toi-même
Secrètement pour un destin
Qui ne peut plus te laisser seul
N’appelle pas
Mais entends ce cortège innombrable de pas.

 

Ars poetica

Wenn es Nacht ist
und du sitzt allein in einer Limousine,
irgendwo auf einem Waldweg,
wenn es schwarze Nacht ist,
o mein Dichter, denke daran, deine Scheinwerfer anzumachen,
drück mit all deiner Kraft auf die Tube der Schönheit,
ohne etwas zu wissen
und ohne Angst vor der Flut, die gegen die Windschutzscheibe klatscht,
tauch wie ein Ertrunkener ein in die wütende Nacht, die berauscht.

Du hast die Orientierung verloren,
den Norden, den Stern, die Positionslichter,
und du fühlst plötzlich eine Erschütterung,
du liegst direkt neben dir im Gras,
du bist wie tausend kleine Öffnungen in einem Türschloß,
die aus deinem zersplitterten Kopf schauen,
die verstreuten Elemente der Schönheit.

Und wer käme, dich dort zu finden,
wenn du dich heimlich
für ein Schicksal entschieden hast,
wer dich nicht länger allein lassen kann,
ruft es nicht herbei,
sondern hört dieses Gefolge von unzähligen Schritten.

Kommentar hinterlassen

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Top