Skip to content

René Guy Cadou, Entre Louisfert et Saint-Aubin-des-Châteaux

27.03.2016

Entre Louisfert et Saint-Aubin-des-Châteaux
Il y a un ruisseau qu’on nomme le Néant
On le traverse à pied sec
Les yeux secs également
Et l’on marche pressé dans cette nuit soudaine
Qui bave sur les bords
Qui fait mal aux pommiers
Vers un village épais comme un fond de citerne
Juste sous la gouttière de l’éternité
Ah ! que le vin est bon quand l’amitié propose
Qu’il est doux d’écouter et de humer le vent
Quand l’ami parle de canards qui se posent
Là-bas très loin à la surface des étangs
Et comme malgré soi on pense au Téméraire
Qu’on trouva un matin dévoré par les loups
Sur un étang gelé tandis que la lumière
D’un plafond gris et blanc tombe sur nos genoux.

 

Zwischen Louisfert und Saint-Aubin-des-Châteaux

Zwischen Louisfert und Saint-Aubin-des-Châteaux
fließt ein Bach mit dem Namen „Das Nichts“.
Man kann ihn trockenen Fußes durchstreifen,
auch die Augen bleiben trocken,
und man geht, gebückt unter der plötzlich hereinbrechenden Nacht,
die über die Ufer schwappt
und den Apfelbäumen übel mitspielt,
und gelangt zu einem Dorf, das wie auf dem Grund einer Zisterne liegt,
geradewegs unter der Regenrinne der Ewigkeit.
Ah, wie gut schmeckt der Wein, wenn Freundschaft uns ansinnt,
es sei süß zu lauschen und den Wind zu schnuppern,
wenn der Freund von den Enten erzählt,
die sich ganz fern da unten auf die Teiche niederlassen,
und widerwillig denkt man an den Tollkühnen,
den man eines Morgens auf dem zugefrorenen Teich fand,
von Wölfen zerrissen, während das Licht
von einer schmutziggrauen Zimmerdecke auf unsere Knie fällt.

Kommentar hinterlassen

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Top