Skip to content


Jun 8 18

William Butler Yeats, The Lake Isle of Innisfree

I will arise and go now, and go to Innisfree,
And a small cabin build there, of clay and wattles made;
Nine bean rows will I have there, a hive for the honey bee,
And live alone in the bee-loud glade.

And I shall have some peace there, for peace comes dropping slow,
Dropping from the veils of the morning to where the cricket sings;
There midnight’s all a glimmer, and noon a purple glow,
And evening full of the linnet’s wings.

I will arise and go now, for always night and day
I hear lake water lapping with low sounds by the shore;
While I stand on the roadway, or on the pavements grey,
I hear it in the deep heart’s core.

 

The Lake Isle of Innisfree

Ich breche auf, ich geh nach Innisfree, der grünen.
Dort bau ich eine Hütte mir aus Lehm und Rohr.
Neun Reihen Bohnen pflanz ich, halt mir Bienen.
Ich leb für mich, rings nur der Immen Chor.

Dort will ich Frieden finden, denn Frieden kommt wie Tropfenflut,
die tropft vom Morgenschleier, worin die Grillen singen.
Um Mitternacht ist alles Schimmer, Mittag Purpurglut
und Abend füllen Finkenschwingen.

Ich breche auf, ich geh und höre Nacht und Tag
der Wellen Plätschern, wenn sie sanft das Schilf betören.
Steh ich am Straßenrand, auf grauem Teerbelag,
im Schacht des Herzens kann ichʼs hören.

 

Siehe:
https://www.youtube.com/watch?v=n5yKXh7lw7s

 

Jun 8 18

Paul Valéry, Le bois amical

Nous avons pensé des choses pures
Côte à côte, le long des chemins,
Nous nous sommes tenus par les mains
Sans dire… parmi les fleurs obscures ;

Nous marchions comme des fiancés
Seuls, dans la nuit verte des prairies ;
Nous partagions ce fruit de féeries
La lune, amicale aux insensés.

Et puis, nous sommes morts sur la mousse,
Très loin, tout seuls, parmi l’ombre douce
De ce bois intime et murmurant.

Et là-haut, dans la lumière immense,
Nous nous sommes trouvés en pleurant
O mon cher compagnon de silence !

 

Freundeshain

Unser Sinnen ging nach reinen Dingen,
Seit an Seit, bis hin zum Wiesenrand,
wir schlangen ineinander Hand und Hand,
kein Wort … nur der Blumen dunkles Schwingen.

Wir schritten wie Verlobte traulich hin,
einsam, im Auengrund der grünen Nacht.
Wir teilten uns die Frucht, die Feen lacht,
den Mond, der süß selbst scheinet stumpfem Sinn.

Und dann sind wir gestorben auf dem Schaume,
sehr fern, allein, am weichen Schattensaume
des Haines dort, voll innig-leiser Lieder.

Und droben, in des Lichtes wahrer Fülle,
dort fanden wir uns unter Tränen wieder,
o teurer Freund mir auf dem Weg der Stille!

 

Jun 7 18

Terzinen vom dürftigen Leben

Und du und ich, wir gingen Hand in Hand,
wie Kinder tun, sind Mohn und Mond verblichen
und Licht der Heimat löschte Nebelwand.

Die Lüfte, die um deine Locken strichen,
sie brachten keinen Duft und keine Milde,
die jener Fluren weißem Frühling glichen.

Wie Schatten wir im kahlen Traumgefilde,
und Schatten, was wie Traum ins Leere quillt,
kein Sternenfeuer, das uns formt zum Bilde.

Rinnt nicht ein Lied herab, das gütig stillt
den Blick mit Tau, starb edlen Blutes Singen,
das unsrer Herzen dürres Blattwerk füllt?

O Rauschen über uns von Purpurschwingen!

 

Jun 7 18

Christina Rossetti, Pussy Has a Whiskered Face

Sing-Song XL

Pussy has a whiskered face,
Kitty has such pretty ways;
Doggie scampers when I call,
And has a heart to love us all.

 

Sing-Sang XL

Kater Murr knurrt in den Bart,
Miezekätzchen schnurrt so zart.
Hündchen hüpft, hörtʼs meinen Schritt.
Klopft sein Herz, pocht Liebe mit.

 

Jun 7 18

Christina Rossetti, When Fishes Set Umbrellas Up

Sing-Song XXXIX

When fishes set umbrellas up
If the rain-drops run,
Lizards will want their parasols
To shade them from the sun.

 

Sing-Sang XXXIX

Klappen Fische Regenschirme
auf, wenn Schauer fegen,
wollen Echsen Sonnenschirme,
im Schatten sich zu pflegen.

 

Jun 7 18

Christina Rossetti, Dancing On the Hill-Tops

Sing-Song XXXVIII

Dancing on the hill-tops,
Singing in the valleys,
Laughing with the echoes,
Merry little Alice.

Playing games with lambkins
In the flowering valleys,
Gathering pretty posies,
Helpful little Alice.

If her father’s cottage
Turned into a palace,
And he owned the hill-tops
And the flowering valleys,
She’d be none the happier,
Happy little Alice.

 

Sing-Sang XXXVIII

Tanzt so leicht durch Auen,
lacht im Bach ihr Bilde,
weiche Tränen tauen,
frohe kleine Hilde.

Zupft den Lämmern Flöckchen,
Sommer rauscht ihr milde,
windet blaue Glöckchen,
gute kleine Hilde.

Würde Vaters Hütte
wunders eine Villa,
und die Auen Parke
ohne Blumen wilde,
lächelte nicht süßer
frohe kleine Hilde.

 

Jun 6 18

William Butler Yeats, When you are old and grey

When you are old and grey and full of sleep,
And nodding by the fire, take down this book,
And slowly read, and dream of the soft look
Your eyes had once, and of their shadows deep;

How many loved your moments of glad grace,
And loved your beauty with love false or true,
But one man loved the pilgrim Soul in you,
And loved the sorrows of your changing face;

And bending down beside the glowing bars,
Murmur, a little sadly, how Love fled
And paced upon the mountains overhead
And hid his face amid a crowd of stars.

 

Bist einmal alt du, grau und Schlummers voll
und Flamme wiegt dich schon, hauch Zeilen ein
aus diesem Buch und träum den süßen Schein
in deinem Aug von einst, dem Dunkel quoll.

Ein Schwarm wob um die Grazie deines Lichts,
um deine Schöne Liebes, Truges Sinn,
nur einer sah die Seele Pilgerin,
erglüht am Schattenspiel des Angesichts.

Und krümmst dich nieder, letzte Glut entfacht,
so raune trauersanft, wie Liebe schwand,
hinan zu Gipfeln schritt ins hohe Land
und barg ihr Antlitz in den Glanz der Nacht.

 

Jun 6 18

Christina Rossetti, A motherless soft lambkin

Sing-Song XXXVII

A motherless soft lambkin
Along upon a hill;
No mother’s fleece to shelter him
And wrap him from the cold:–
I’ll run to him and comfort him,
I’ll fetch him, that I will;
I’ll care for him and feed him
Until he’s strong and bold.

 

Sing-Sang XXXVII

Ein mutterloses Lämmchen schreit
verzagt vom Hügel her.
Kein Muttervlies, das Schutz verleiht
und ihm die Kälte wehrt.
Ich laufe, wickelʼs in mein Kleid.
Ich holʼs, ein Hort sei ihm beschert.
Ich zieh es groß, darauf mein Eid,
es lebe gut und unbeschwert.

 

Jun 6 18

Christina Rossetti, Three Plum Buns

Sing-Song XXXVI

Three plum buns
To eat here at the stile
In the clover meadow,
For we have walked a mile.

One for you, and one for me,
And one left over:
Give it to the boy who shouts
To scare sheep from the clover.

 

Sing-Sang XXXVI

Drei Pflaumenkuchen hab ich noch.
Rasten wir am Rand
der Weide voller Klee.
Weit sind wir gerannt.

Einen für dich, einen für mich,
einer aber bleibt
für den Hirtenjungen, hör,
wie er die Schafe heimwärts treibt.

 

Jun 6 18

Christina Rossetti, What Does the Donkey Bray About?

Sing-Song XXXV

What does the donkey bray about?
What does the pig grunt through his snout?
What does the goose mean by a hiss?
Oh, Nurse, if you can tell me this,
I’ll give you such a kiss.

The cockatoo calls “cockatoo,”
The magpie chatters “how d’ye do?”
The jackdaw bids me “go away,”
Cuckoo cries “cuckoo” half the day:
What do the others say?

 

Sing-Sang XXXV

Was schreit der Esel so allein?
Was grunzt das Warzenschwein?
Was wohl die Gans so fauchen muß?
Weißt, Schwester, du darauf den Schluß,
geb ich dir einen dicken Kuß.

Der Kakadu ruft: „Kakadu“,
die Elster scharrt: „Wie alt bist du?“
Die Dohle pickt mich: „Pick dich wund!“
Kuckuck kuckuht Stund um Stund:
Was tun die anderen kund?

 

Jun 6 18

Christina Rossetti, The City Mouse

Sing-Song XXXIV

The city mouse lives in a house;–
The garden mouse lives in a bower,
He’s friendly with the frogs and toads,
And sees the pretty plants in flower.

The city mouse eats bread and cheese;–
The garden mouse eats what he can;
We will not grudge him seeds and stalks,
Poor little timid furry man.

 

Sing-Sang XXXIV

Die Stadtmaus lebt in einem Haus.
Die Gartenmaus in einem Schuppen.
Sie hat ein Herz für Frosch und Lurch
und freutʼs, wenn Falter sich entpuppen.

Die Stadtmaus ißt das Brot, den Käse.
Die Gartenmaus, was ihr fiel hin.
Wir gönnen Samen ihr und Halme,
der armen, scheuen Wisperin.

 

Jun 5 18

Christina Rossetti, Where Innocent Bright-Eyed Daisies Are

Sing-Song XXXIII

Where innocent bright-eyed daisies are,
With blades of grass between,
Each daisy stands up like a star
Out of a sky of green.

 

Sing-Sang XXXIII

Maßliebchens Augen leuchten rein
aus Gräsern wimpernweich.
Jedes scheint ein Stern zu sein
in Himmels grünem Reich.

 

Jun 5 18

Christina Rossetti, Hopping Frog

Sing-Song XXXII

Hopping frog, hop here and be seen,
I’ll not pelt you with stick or stone:
Your cap is laced and your coat is green;
Good bye, we’ll let each other alone.

Plodding toad, plod here and be looked at,
You the finger of scorn is crooked at:
But though you’re lumpish, you’re harmless too;
You won’t hurt me, and I won’t hurt you.

 

Sing-Sang XXXII

Hüpfer Frosch, hüpf, ich will dich sehn,
werfe dir nicht Stock nicht Stein.
Gesäumt dein Hut, dein Mantel grün.
Leb wohl, wir lassen uns allein.

Kriecher Kröte, kriech und zeig dich mir.
Ekel streckt den Finger ja nach dir.
Wenn auch klumpig, harmlos bist von je.
Du tust mir und ich tu dir nicht weh.

 

Jun 5 18

Christina Rossetti, A Pin Has a Head, But Has No Hair

Sing-Song XXXI

A pin has a head, but has no hair;
A clock has a face, but no mouth there;
Needles have eyes, but they cannot see;
A fly has a trunk without lock or key;
A timepiece may lose, but cannot win;
A corn-field dimples without a chin;
A hill has no leg, but has a foot;
A wine-glass a stem, but not a root;
A watch has hands, but no thumb or finger;
A boot has a tongue, but is no singer;
Rivers run, though they have no feet;
A saw has teeth, but it does not eat;
Ash-trees have keys, yet never a lock;
And baby crows, without being a cock.

 

Sing-Sang XXXI

Dem Nagelkopf wird kein Haar je grau.
Dem Ziffernblatt erglänzt kein Tau.
Das Öhr der Nadeln ist kein Ohr.
Das Haus der Schnecke hat kein Tor.
Die Uhr geht nach, geht nicht voraus.
Windes Rasen kommt nicht nach Haus.
Das Auge im Ast, es kann nicht sehen.
Des Berges Fuß hat keine Zehen.
Der Bart des Schlüssels wird nicht länger.
Nessels Lippe taugt nicht zum Sänger.
Die Säge hat Zähne, doch kann nicht essen.
Der Kopf des Berges hat nichts vergessen.
Lichtes Halme kann man nicht mähen.
Babys krächzen und sind keine Krähen.

 

Jun 5 18

Christina Rossetti, Mother Shake the Cherry-Tree

Sing-Song XXX

Mother shake the cherry-tree,
Susan catch a cherry;
Oh how funny that will be,
Let’s be merry!

One for brother, one for sister,
Two for mother more,
Six for father, hot and tired,
Knocking at the door.

 

Sing-Sang XXX

Mutter, Kirschen schlag vom Ast,
Susie sammelt ein.
Spaß sei heute unser Gast.
Laßt uns fröhlich sein!

Bruder eine, Schwester eine,
zwei für Mutter noch.
Sechs für Vater, wenn er müde
an die Türe pocht.

 

Jun 5 18

Christina Rossetti, What is Pink?

Sing-Song XXIX

What is pink? a rose is pink
By the fountain’s brink.
What is red? a poppy’s red
In its barley bed.
What is blue? the sky is blue
Where the clouds float thro’.
What is white? a swan is white
Sailing in the light.
What is yellow? pears are yellow,
Rich and ripe and mellow.
What is green? the grass is green,
With small flowers between.
What is violet? clouds are violet
In the summer twilight.
What is orange? why, an orange,
Just an orange!

 

Sing-Sang XXIX

Was ist rosa? Rosa sind die Rosen,
die um Quellen glosen.
Was ist rot? Der Mohn ist rot,
der unter Ähren loht.
Was ist blau? Blau ist der Himmelsbogen,
durch den die Wolken wogen.
Was ist weiß? Weiß ist der Schwan,
zieht im Licht er seine Bahn.
Was ist gelb? Gelb sind die Birnen
mit ihren rundgereiften Stirnen.
Was ist grün? Das Gras ist grün,
wo auch kleine Blumen blühn.
Was ist purpurn? Wolken sind purpurfarben,
wenn Sommers Gluten starben.
Was ist orange? Na, die Orange,
schlicht und einfach, die Orange.

 

Vergleiche:
http://www.luxautumnalis.de/christina-rossetti-color/

 

Jun 5 18

Christina Rossetti, January Cold Desolate

Sing-Song XXVIII

January cold desolate;
February all dripping wet;
March wind ranges;
April changes;
Birds sing in tune
To flowers of May,
And sunny June
Brings longest day;
In scorched July
The storm-clouds fly.
Lightning-torn;
August bears corn,
September fruit;
In rough October
Earth must disrobe her;
Stars fall and shoot
In keen November;
And night is long
And cold is strong
In bleak December.

 

Sing-Sang XXVIII

Januar, kalt und trostlos.
Februar regnet bloß.
März, die Winde raunen.
April, April hat Launen.
Vogelsang,
Maienwonne.
Den längsten Gang
macht Junisonne.
Durch Juli-Hitzen
Sturmwolken flitzen.
Im Gewitterzorn
reift August das Korn.
September reicht die Frucht.
Oktober, der Raub
an Sommers Laub.
Sternenfall, Sonnenflucht,
November bläht die Nüstern.
Die Nächte längen
Frostes Strengen,
Dezember, Stern im Düstern.

 

Jun 4 18

Christina Rossetti, What Will You Give Me For My Pound?

Sing-Song XXVII

What will you give me for my pound?
Full twenty shillings round.
What will you give me for my shilling?
Twelve pence to give I’m willing.
What will you give me for my penny?
Four farthings, just so many.

 

Sing-Sang XXVII

Sag, was als deutsche Münze gilt.
Das ist die Mark mit Adlers Bild.
Wieviel wog solch ein Stück dereinst?
Zehn Groschen, wenn du diese meinst.
Was mochte man für einen reichen?
Zehn Pfennig mit dem Laub der Eichen.

 

Jun 4 18

Christina Rossetti, How many seconds

Sing-Song XXVI

How many seconds in a minute?
Sixty, and no more in it.

How many minutes in an hour?
Sixty for sun and shower.

How many hours in a day?
Twenty-four for work and play.

How many days in a week?
Seven both to hear and speak.

How many weeks in a month?
Four, as the swift moon runn’th.

How many months in a year?
Twelve the almanack makes clear.

How many years in an age?
One hundred says the sage.

How many ages in time?
No one knows the rhyme.

 

Sing-Sang XXVI

Wieviel Sekunden hat die Minute?
Sechzig kommen ihr wohl zugute.

Wieviel Minuten zählt die Stunde?
Sechzigmal dreht der Zeiger die Runde.

Wieviel Stunden haben die Tage?
Vierundzwanzig für Lust und Plage.

Wieviel Tage füllen die Woche?
Sieben, die allerkleinste Epoche.

Wieviel Wochen gibt ein Monat her?
Vier, und der Mond ist wieder leer.

Wieviel Monate hat ein Jahr?
Zwölf sagt der Kalender klipp und klar.

Wieviel Jahre dauertʼs Säkulum?
Hundert sag, sonst bist du dumm.

Wieviel Säkula blüht Äons Keim?
Keiner weiß darauf den Reim.

 

Jun 4 18

Christina Rossetti, 1 and 1 are 2

Sing-Song XXV

1 and 1 are 2.
That’s for me and you.

2 and 2 are 4.
That’s a couple more.

3 and 3 are 6.
Barley-sugar sticks.

4 and 4 are 8.
Tumblers at the gate.

5 and 5 are 10.
Bluff seafaring men.

6 and 6 are 12.
Garden lads who delve.

7 and 7 are 14.
Young men bent on sporting.

8 and 8 are 16.
Pills the doctor’s mixing.

9 and 9 are 18.
Passengers kept waiting.

10 and 10 are 20.
Roses–pleasant plenty!

11 and 11 are 22.
Sums for brother George to do.

12 and 12 are 24.
Pretty pictures, and no more.

 

Sing-Sang XXV

1 und 1 ist 2.
Hexe kocht den Brei.

2 und 2 ist 4.
Wichtel helfen ihr.

3 und 3 ist 6.
Warzen hat die Hex.

4 und 4 ist 8.
Hexe sagt „Gebt acht.

5 und 5 ist 10.
Wichtel bleibet stehn,

6 und 6 ist 12.
heulen auf die Wölf,

7 und 7 ist 14.
die zum Monde flehn.“

8 und 8 ist 16.
Wichtelmännlein gehn.

9 und 9 ist 18.
Und die Zipfel wehn.

10 und 10 ist 20.
Milchbrei wurde ranzig.

11 und 11 ist 22.
Doch da kommt die Zick.

12 und 12 ist 24.
Hexlein hatte Glück.

 

Jun 4 18

Christina Rossetti, Seldom “can’t”

Sing-Song XXIV

Seldom “can’t,”
Seldom “don’t”;
Never “shan’t,”
Never “won’t.”

 

Sing-Sang XXIV

Selten: „Zwingʼs nicht.“
Selten: „Wagʼs nicht.“
Niemals: „Bringʼs nicht.“
Niemals: „Magʼs nicht.“

 

Jun 4 18

Christina Rossetti, If a Pig Wore a Wig

Sing-Song XXIII

If a pig wore a wig,
What could we say?
Treat him as a gentleman,
And say “Good day.”

If his tail chanced to fail,
What could we do? –
Send him to the tailoress
To get one new.

 

Sing-Sang XXIII

Kommt ein Schweinchen mit ʼnem Schleifchen,
was sagst du wohl sodann?
Wie bei einer Königin
sprich „Gnädigste!“ es an.

Doch ist sein Schwänzchen abgeknickt,
hast du ein Sprüchlein drauf?
„Geh zu deiner Schneiderin,
sie näht ein neues auf.“

 

Jun 4 18

Christina Rossetti, A Pocket Handkerchief

Sing-Song XXII

A pocket handkerchief to hem–
Oh dear, oh dear, oh dear!
How many stitches it will take
Before it’s done, I fear.

Yet set a stitch and then a stitch,
And stitch and stitch away,
Till stitch by stitch the hem is done–
And after work is play!

 

Sing-Sang XXII

Ein Saum um dieses Taschentuch,
o je, o weh und ach!
Wie viele Stiche es da braucht,
bevor es ist gemacht.

Doch auf, ein Stich, und noch ein Stich,
ein Stich, ein Stich ins Ziel,
bis Stich um Stich der Saum vollbracht,
und nach der Mühe Spiel!

 

Jun 3 18

Christina Rossetti, Brown and Furry

Sing-Song XXI

Brown and furry
Caterpillar in a hurry,
Take your walk
To the shady leaf, or stalk,
Or what not,
Which may be the chosen spot.
No toad spy you,
Hovering bird of prey pass by you;
Spin and die,
To live again a butterfly.

 

Sing-Sang XXI

Braun im Stachelfell
Raupe gleitet schnell.
Finde nur dein Ziel
am Schattenblatt, auf schwankem Stiel,
hin oder her,
wo dein Fleckchen immer wär.
Keine Kröte soll dich spähen.
Flieg vorüber, Gier der Krähen.
Spinn dich ein, ein totes Ding,
lebe neu, ein Schmetterling.

 

Jun 3 18

Christina Rossetti, Twist me a crown of wind-flowers

Sing-Song XX

Twist me a crown of wind-flowers;
That I may fly away
To hear the singers at their song,
And players at their play.

Put on your crown of wind-flowers:
But whither would you go?
Beyond the surging of the sea
And the storms that blow.

Alas! your crown of wind-flowers
Can never make you fly:
I twist them in a crown to-day,
And to-night they die.

 

Sing-Sang XX

Flicht mir den Kranz von Anemonen,
der mich ins Land entrücke,
wo ich dem Sang von Sängern lausche,
an Spielen mich beglücke.

Wind um die Stirn dir Anemonen.
Doch weihtest du die Blüten
der aufgepeitschten Meeresflut
und Sturmes wildem Wüten?

Es hebt der Kranz von Anemonen
dich nicht ins Morgenrot.
Die abends ich zum Kranz geflochten,
am Morgen sind sie tot.

 

Jun 3 18

Christina Rossetti, The summer nights are short

Sing-Song XIX

The summer nights are short
Where northern days are long:
For hours and hours lark after lark
Trills out his song.

The summer days are short
Where southern nights are long:
Yet short the night when nightingales
Trill out their song.

 

Sing-Sang XIX

Die Sommernacht ist kurz,
und Nordens Tage lang.
Stunde um Stunde zwitschert
Lerche nach Lerche den Sang.

Der Sommertag ist kurz,
und Südens Nächte lang.
Doch kurz wird Nacht, ertönt
Nachtigallensang.

 

Jun 3 18

Christina Rossetti, What are heavy?

Sing-Song XVIII

What are heavy? sea-sand and sorrow:
What are brief? to-day and to-morrow:
What are frail? Spring blossoms and youth:
What are deep? the ocean and truth.

 

Sing-Sang XVIII

Was ist schwer? Meeressand und Sorgen.
Was ist kurz? Das Heute und das Morgen.
Was ist zart? Frühe Blüte, junges Glück.
Was ist tief? Ozean und treuer Blick.

 

Jun 3 18

Christina Rossetti, Heartsease In My Garden Bed

Sing-Song XVI

Heartsease in my garden bed,
With sweetwilliam white and red,
Honeysuckle on my wall:–
Heartsease blossoms in my heart
When sweet William comes to call,
But it withers when we part,
And the honey-trumpets fall.

 

Sing-Sang XVI

Herzblumen stehn in meinem Beet,
weiß und rot Maßliebchen weht,
Heckenkirsche an der Wand.
Herzblume mir im Herzen scheint,
gibt mein Liebchen mir die Hand.
Doch als er schied, hat sie geweint,
und die Glut des Herzens schwand.

 

Jun 3 18

Christina Rossetti, Rushes In a Watery Place

Sing-Song XV

Rushes in a watery place,
And reeds in a hollow;
A soaring skylark in the sky,
A darting swallow;
And where pale blossom used to hang
Ripe fruit to follow.

 

Sing-Sang XV

Binsen stehn im feuchten Grund,
in einer Mulde Ried.
Die Lerche steigt ins Mittagsblau,
die Schwalbe flieht.
Und wo einst blasse Blüte hing,
Frucht, die lockend glüht.

 

Jun 2 18

Die Lilien, die uns meinten

Wie Liebe uns vergeht,
aus schnödem Mund ein Hauch,
die Worte sind verweht,
die Rosen blassen auch.

Die Lilien, die uns meinten
als Licht im dunklen Ring,
sie sanken, als wir weinten
um ein Schattending.

Dem kleinen Veilchenkranz,
der überm Bildnis hing,
verblich der treue Glanz,
weil Zeit, die Zeit verging.

Es reden fremde Zungen
im leergeträumten Raum.
Was wir an uns umschlungen,
zerstob, ein grauer Schaum.

Wer hat den weißen Stern,
der funkelte im Blut,
zertrümmert wie ein Kern,
erstickt die heilige Glut?

Entflammt denn diese Trauer,
verlöschten Sinnes Scheit,
kein Herz mehr jener Schauer,
die uns dem Gott geweiht?

 

Jun 2 18

Christina Rossetti, Brownie, Brownie

Sing-Song XIV

Brownie, Brownie, let down your milk
White as swansdown and smooth as silk,
Fresh as dew and pure as snow:
For I know where the cowslips blow,
And you shall have a cowslip wreath
No sweeter scented than your breath.

 

Sing-Sang XIV

Wichtel, Wichtel, Milch mir gieß,
schwanenweiß und weich wie Vlies,
frisch wie Tau, wie Schnee so rein:
Kennʼs Versteck der Primelein,
wind den Kranz dir aus der Schar,
duftend süß grad wie dein Haar.

 

Jun 2 18

Christina Rossetti, O wind, where have you been

Sing-Song XIII

O wind, where have you been,
That you blow so sweet?
Among the violets
Which blossom at your feet.

The honeysuckle waits
For Summer and for heat.
But violets in the chilly Spring
Make the turf so sweet.

 

Sing-Sang XIII

O Wind, wo kommst du her,
so süßen Hauch zu bringen.
Alle Veilchen träumen
unter deinen Schwingen.

Die Azaleen säumen,
bis Sonnentage singen.
Kühlt sie auch Frühlingswind,
Veilchenköpfchen schwingen.

 

Jun 2 18

Christina Rossetti, If all were rain

Sing-Song XII

If all were rain and never sun,
No bow could span the hill;
If all were sun and never rain,
There’d be no rainbow still.

 

Sing-Sang XII

Wär Regen immer, Sonne nie:
kein Bogen über Berges Rücken.
Wär Sonne immer, Regen nie:
kein Regenbogen würde glücken.

 

Jun 2 18

Christina Rossetti, A linnet in a gilded cage

Sing-Song XI

A linnet in a gilded cage,
A linnet on a bough,
In frosty winter one might doubt
Which bird is luckier now.

But let the trees burst out in leaf,
And nests be on the bough,
Which linnet is the luckier bird,
Oh who could doubt it now?

 

Sing-Sang XI

Ein Fink im goldenen Käfig sitzt,
ein Fink auf kahlem Zweige,
im harten Winter zweifelst du,
wem Glück sich eher neige.

Doch bricht aus allen Bäumen Grün
und Nester wiegen Zweige,
Nun, welchem Vogel lacht das Glück?
Dein Zweifel geht zur Neige.

 

Jun 2 18

Christina Rossetti, O wind, why do you never rest

Sing-Song X

O wind, why do you never rest
Wandering, whistling to and fro,
Bringing rain out of the west,
From the dim north bringing snow?

 

Sing-Sang X

Warum, o Wind, magst du stets sausen,
hin und wider ohne Pausen,
bläst Tropfen her der blauen See,
aus Nordlands Düsternis den Schnee?

 

Jun 1 18

Christina Rossetti, I dug and dug amongst the snow

Sing-Song IX

I dug and dug amongst the snow,
And thought the flowers would never grow;
I dug and dug amongst the sand,
And still no green thing came to hand.

Melt, O snow! the warm winds blow
To thaw the flowers and melt the snow;
But all the winds from every land
Will rear no blossom from the sand.

 

Sing-Sang IX

Ich grub im Schnee und hab gefleht,
als wär schon jeder Keim verweht.
Ich grub und grub im öden Sand,
doch streifte mir kein Grün die Hand.

Schmilz Schnee, ihr lauen Winde weht,
daß tauend Blume aufwärts fleht.
Doch kam kein Wind vom Sonnenland
und lockte Blüten aus dem Sand.

 

Jun 1 18

Christina Rossetti, Dead in the cold

Sing-Song VIII

Dead in the cold, a song-singing thrush,
Dead at the foot of a snowberry bush,
Weave him a coffin of rush,
Dig him a grave where the soft mosses grow,
Raise him a tombstone of snow.

 

Sing-Sang VIII

Tot im Schnee, Drossel, die dem Lied gelebt,
tot wo Schnee der weißen Beeren schwebt.
Hast aus Gras ihr einen Sarg gewebt,
schürf ein Grab bei weicher Moose Trauf.
Von Schnee richt ihr den Grabstein auf.

 

Jun 1 18

Christina Rossetti, There’s Snow on the Fields

Sing-Song VII

There’s snow on the fields,
And cold in the cottage,
While I sit in the chimney nook
Supping hot pottage.

My clothes are soft and warm,
Fold upon fold,
But I’m so sorry for the poor
Out in the cold.

 

Sing-Sang VII

Schnee glänzt auf Feld und Scheuer,
es zieht durchs kleine Haus.
Ich hock am Ofenfeuer,
schlürf heiße Suppe aus.

Warm ist, weich mein Kleid,
Falte flauscht in Falten.
Mir tun die Bettler draußen leid,
wo Hand und Herz erkalten.

 

 

Jun 1 18

Christina Rossetti, Bread and Milk

Sing-Song VI

Bread and milk for breakfast,
And woolen frocks to wear,
And a crumb for robin redbreast
On the cold days of the year.

 

Sing-Sang VI

Zum Frühstück Milch und Brötchen
und warm ein wollen Kleid,
fürs Rotkehlchen ein Bröselchen,
sieh nur, wieʼs saust und schneit.

 

Jun 1 18

Christina Rossetti, Kookoorookoo!

Sing-Song V

“Kookoorookoo! kookoorookoo!”
Crows the cock before the morn;
“Kikirikee! kikirikee!”
Roses in the east are born.

“Kookoorookoo! kookoorookoo!”
Early birds begin their singing;
“Kikirikee! kikirikee!”
The day, the day, the day is springing.

 

Sing-Sang V

Kukuruku! Kukuruku!
Hähne krähn im Dämmergrau.
Kirikiri! Kikiriki!
Rosen weckt der helle Tau.

Kukuruku! Kukuruku!
Frisches Vogelzwitschern schrillt.
Kirikiri! Kikiriki!
Der Tag, der Tag, der Tag, er quillt.

 

Jun 1 18

Christina Rossetti, Our Little Baby Fell Asleep

Sing-Song IV

Our little baby fell asleep,
And may not wake again
For days and days, and weeks and weeks;
But then he’ll wake again,
And come with his own pretty look,
And kiss Mamma again.

 

Sing-Sang IV

Unser Baby schläft so tief,
als würd es nicht mehr wach
für viele Tage, lange Zeit.
Doch wird es wieder wach,
kommt es gelaufen, strahlt sein Kleid,
und küßt die Mama, ach!

 

Jun 1 18

Christina Rossetti, Love Me, I love You

Sing-Song III

Love me, I love you,
Love me, my baby;
Sing it high, sing it low,
Sing it as may be.

Mother’s arms under you,
Her eyes above you;
Sing it high, sing it low,
love me, I love you.

 

Sing-Sang III

Hab mich lieb, ich liebe dich,
hab mich lieb, mein Kind.
Singe leise, singe laut,
singe mit dem Wind.

Mutters Armen anvertraut,
und ihr Blick behütet dich.
Singe leise, singe laut,
hab mich lieb, ich liebe dich.

 

Jun 1 18

Christina Rossetti, Angels at the Foot

Sing-Song II

Angels at the foot,
And Angels at the head,
And like a curly little lamb
My pretty babe in bed.

 

Sing-Sang II

Engel bei den Füßen,
Engel bei dem Köpfchen,
wird mein Schätzchen hüten,
Schäflein mit den Löckchen.

 

Mai 31 18

Christina Rossetti, Growing in the Vale

Sing-Song I

Growing in the vale
By the uplands hilly,
Growing straight and frail,
Lady Daffadowndilly.
In a golden crown,
And a scant green gown
While the spring blows chilly,
Lady Daffadown,
Sweet Daffadowndilly.

 

Sing-Sang I

Die dort wächst im Tal,
dort im Hochland wisse
wächst sie rank und schmal,
hohe Frau Narzisse.
Mit der goldenen Locke,
luftig grünem Rocke,
kühl sind Frühlings Küsse,
Dame Osterglocke,
liebliche Narzisse.

 

Mai 31 18

Christina Rossetti, An October Garden

In my Autumn garden I was fain
To mourn among my scattered roses;
Alas for that last rosebud which uncloses
To Autumn’s languid sun and rain
When all the world is on the wane!
Which has not felt the sweet constraint of June,
Nor heard the nightingale in tune.

Broad-faced asters by my garden walk,
You are but coarse compared with roses:
More choice, more dear that rosebud which uncloses
Faint-scented, pinched, upon its stalk,
That least and last which cold winds balk;
A rose it is though least and last of all,
A rose to me though at the fall.

 

Garten im Oktober

Im Herbst ging ich in meinen Garten gern,
um welken Rosen Tränen hinzugießen.
Ach, letzter Rose scheues Schließen
vor Schauern, herbstlich blassem Stern,
wenn Glanz und Fülle weichen fern.
Sie spürte nicht des Sommers süßen Drang,
sie hörte nicht der Nachtigallen Sang.

Großäugig wandeln Astern dort am Rand,
doch könnt ihr nicht wie Rosen sanft verfließen
und nicht wie jene zart die Lider schließen.
Sie schwankt, kaum duftend, wirren Traums gebannt,
die kleinste, die noch fröstelnd widerstand.
O Rose mein, auch wenn du kaum dich hältst,
du Rose mir, auch wenn du niederfällst.

 

Mai 31 18

Christina Rossetti, The Rose

O Rose, thou flower of flowers, thou fragrant wonder,
Who shall describe thee in thy ruddy prime;
Thy perfect fulness in the summer time;
When the pale leaves blushingly part asunder
And show the warm red heart lies glowing under?
Thou shouldst bloom surely in some sunny clime,
Untouched by blights and chilly Winter’s rime,
Where lightnings never flash, nor peals the thunder.
And yet in happier spheres they cannot need thee
So much as we do with our weight of woe;
Perhaps they would not tend, perhaps not heed thee,
And thou wouldst lonely and neglected grow;
And He Who is All-Wise, He hath decreed thee
To gladden earth and cheer all hearts below.

 

Die Rose

O Rose, Blume der Blumen, Wunder an Duft,
Wer steht nicht stumm vor deinem Purpurkleid
und deinem Königskelch zur Sommerzeit?
Wenn fahle Blätter rötend sich entfalten,
glüht nackt das Herz, das sie in Händen halten.
Du scheinst für Südmeers blauen Kuß geweiht,
vor faulem Tau und kaltem Reif gefeit,
wo nicht des Donners Glocke Blitze spalten.
Doch sattes Leben kennt nicht das Verlangen
wie wir nach dir, gezeichnet von Verzicht.
Es würde wohl um dich nicht hoffen, bangen,
bewundert und besungen wärst du nicht.
Der Weisheit Ratschluß ist an dich ergangen:
Laß Erde lächeln, Herznacht lock ins Licht.

 

Mai 31 18

Christina Rossetti, Hope Is Like A Harebell

Hope is like a harebell trembling from its birth,
Love is like a rose the joy of all the earth;
Faith is like a lily lifted high and white,
Love is like a lovely rose the world’s delight;
Harebells and sweet lilies show a thornless growth,
But the rose with all its thorns excels them both.

 

Hoffnung gleicht der Glockenblume

Hoffnung gleicht der Glockenblume süßem Beben.
Rose Liebe glüht in Glückes Duft zu leben.
Glaube blickt mit Lilien auf zur Wolkenbläue.
Liebe sagt mit Rosen, wie die Welt sich freue.
Sanft sind Lilien, Glockenblumen, dornenlose.
Dornbewehrt rührst mehr als beide du, o Rose.

 

Mai 30 18

Christina Rossetti, Urbs beata

I saw the gate called Beautiful
And looked but scarce could look within.
I saw the golden streets begin
And outskirts of the glassy pool;
On harps, on crowns of plenteous stars,
On green palm branches many-leaved
Eye hath not seen, nor ear hath heard,
Nor heart conceived.
I hope to see these things again,
But not as once in dreams by night,
To see them with my very sight
And touch and handle and attain
To have all Heaven beneath my feet
For narrow way that once they trod;
To have my part with all the saints
And with my God.

 

Urbs beata

Ich sah die Pforte „Perle ganz“,
ich sah, und konnte doch nur ahnen.
Das goldne Strahlen reiner Bahnen,
ein Meer von lautren Glases Glanz,
und Harfen, Kronen voller Sterne,
und was an Palmen grüne Pracht
kein Aug geschaut, kein Ohr gehört,
kein Herz gedacht.
Ich hoffe all dies neu zu schauen,
doch nicht wie einst als Traum der Nacht,
zu schauen, da ich ganz erwacht.
Gefühl und Händen darf ich trauen,
der Himmel breitet sich, ein Teppich,
mich lähmt nicht mehr der Erden-Trott.
Der Schar der Heiligen bin ich nah
und meinem Gott.

 

Zur Sinnerhellung siehe:
Offenbarung des Johannes

 

Mai 30 18

Christina Rossetti, Song

Oh roses for the flush of youth,
And laurel for the perfect prime;
But pluck an ivy-branch for me,
Grown old before my time.

Oh violets for the grave of youth,
And bay for those dead in their prime;
Give me the withered leaves I chose
Before in the olden time.

 

Lied

Die Rose für das junge Blut.
Den Lorbeer hohen Lebensbahnen.
Mir aber Efeus dunkle Flut,
das Erbe meiner Ahnen.

Dem Veilchen, der zu früh entrückt.
Den Lorbeer, trübt Hochsommer Klagen.
Mir gelbe Blätter, früh gepflückt
in meinen Sonnentagen.

 

Mai 29 18

Stéphane Mallarmé, Sainte

À la fenêtre recélant
Le santal vieux qui se dédore
De sa viole étincelant
Jadis avec flûte ou mandore,

Est la Sainte pâle, étalant
Le livre vieux qui se déplie
Du Magnificat ruisselant
Jadis selon vêpre et complie :

À ce vitrage d’ostensoir
Que frôle une harpe par l’Ange
Formée avec son vol du soir
Pour la délicate phalange

Du doigt que, sans le vieux santal
Ni le vieux livre, elle balance
Sur le plumage instrumental,
Musicienne du silence.

 

Heilige

Am Fenster, überdunkelnd
das Sandelholz, dem Golde schon
verrinnt an ihrer Gambe, funkelnd
einst mit Flöten-, Lautenton,

die Heilige dort, erblaßt, entriegelnd
das alte Buch, dem ihr entweht
das Magnifikat, Tau spiegelnd
einst zu Vesper und Komplet:

an dieser Fensterpracht Monstranz,
die eines Engels Harfe streift,
nach seines Fluges Dämmerglanz
geformt, daß zarter sie umschweift

die Fingerspitze und sie gleitet,
das alte Holz, das Buch sank hin,
auf Klanges Flügeln, flaumbesaitet,
der Stille Harfenspielerin.

 



Neueste Einträge

Kategorien

Beliebte Einträge

Top