Skip to content

Rainer Maria Rilke, Peur de la table

11.05.2017

Ébauches et Fragments

Peur de la table, peur de l’alcôve
peur de l’effort qui demain m’attend -
ce qui me garde, ce qui me sauve
c’est le sommeil qui m’a vu enfant.

Il m’a connu, il doit me connaître,
à ceux qui sont simples, il reste bon;
lui, si profond: je ne suis qu’une fenêtre.
Il est la maison.

 

Angst vor dem Essen, Angst vor der Liebe,
Angst vor der Mühe, die mich morgen ereilt –
was als Hut, was als Rettung mir bliebe?
Der Schlaf, wie er als Kind mich geheilt.

Er kannte mich, soll finden wieder meine Spur,
gut bleibt er jenen, die schlichten Baus;
er, so tief: ich bin ein Fenster nur.
Er ist das Haus.

Comments are closed.

Top