Skip to content

Bunte Lampen, tote Träume

06.10.2019

Bunte Lampen, die im Winde schwanken,
trunknen Lichtes Küsse auf das Wasser
ohne Hoffnung niederweinen,
ferner Liebe knospende Gedanken,
die wie weiße Lilienblüten blasser
auf den dunklen Wellen scheinen.

Wie in Träumen gehst du hin und wider
zagend, schweigend zwischen alten Gärten
und dem totgesagten Hafen,
denkst an edler Herzen sanfte Lieder,
und die einst sie sangen, die Gefährten,
lang verklungen, lang entschlafen.

Glocken, die in goldne Nischen riefen,
sind in Meeresgrotten abgesunken,
wo sie mit den Quallen glühen,
Namen, wie verwelkt in zarten Briefen,
haben Tau von deinem Aug getrunken,
doch sie wollen nicht mehr blühen.

 

Comments are closed.

Top