Skip to content

Zwischen Erde und Himmel VI

06.12.2017

Sonne zog ihn auf,
herrisch und neckend,
wand ihm Strahlenbündel ins Haar,
Sonne malte grünen Sinn auf sein Blatt,
griff ihm wild ins dunkle Geschlecht,
bestäubte seine Geduld mit Gold,
Sonne sandte ihm die gefiederten Sänger,
sich auf den Rhythmen seiner Angst zu wiegen
und seine dunklen Taschen
mit gesprenkelten Eiern zu füllen.

Erde hat lang ihn mit Dunkelheit umschoßt
und seinen weichen Kern unter Tränen
mütterlich besprochen mit dem Schattenmund
uralter Orakel,
Erde umleckte ihn mit salziger Zunge,
nährte ihn mit dem Schweiß des Wurms,
dem Dung zerstäubter Flügel von Faltern
und Traumsekreten goldener Käfer,
Erde wärmte ihm das Wurzelgeflecht,
gönnte ihm zwischen Kiesel und Muschel
langen Atems Aufenthalt,
Erde begeisterte ihn mit wässrigem Segen
zum Aufstieg ins Sternenlied.

Wind hat ihn liebkost und gepeitscht,
ließ ihn helle Rätsel säuseln
und sich ächzend recken
ins Jenseitsblau der Nacht,
Wind krümmte seine Einsamkeit
ins Abgrundrauschen der Wasser,
Wind schrie ihm die Namen der Götter
ins Schattengeäst,
ritzte ihm in die runzlige Haut
panische Fratzen,
Wind schüttelte ihm die Liebesgabe
aus der emporgezückten Hand,
Wind schor seinen roten Schopf
und legte das schwarze Urbild des Schweigens bloß.

Regen hat ihm von Wolken
Schauergeschichten zugeflüstert,
ihn in rosige Schleier gehüllt und genährt
mit dem Minnesang der Tropfen,
Regen hat ihm aus den bemoosten Nestern des Schlafs
das Zischen blauer Nattern hervorgelockt,
Regen sang ihm das Heroenepos
vom Keim des Urlichts,
der sich dem dunklen Kuß der Erde
in den Jubel schäumender Blüten entwand,
Regen betäubte sein müdes Zittern
mit Düften von Eden her,
Regen hat ihn mit dem Glanz der Ergebung beträuft.

Mensch, o Mensch,
hast ihn erlegt,
tausend Jahre des Atmens und Sinnens
zerhackt,
tausend Jahre des Blühens und Sprossens
verheizt.
Mensch, wenn dir warm wird am Ofen,
gedenke der erloschenen Flammen
im herbstlichen Laub,
Mensch, wenn du über den Ziffern des Buches träumst,
gedenke der zersägten Male,
der Inschrift sich rundender Jahre.

 

Comments are closed.

Top