Skip to content

Rainer Maria Rilke, Les Quatrains Valaisans XXXVI

25.12.2016

Beau papillon près du sol,
à l’attentive nature
montrant les enluminures
de son livre de vol.

Un autre se ferme au bord
de la fleur qu’on respire -:
ce n’est pas le moment de lire.
Et tant d’autres encor,

de menus bleus, s’éparpillent,
flottants et voletants,
comme de bleues brindilles
d’une lettre d’amour au vent,

d’une lettre déchirée
qu’on était en train de faire
pendant que la destinataire
hésitait à l’entrée.

 

Schöner Falter auf Grases Schneisen,
der Mutter will er weihen,
sie sieht sie ja, die Malereien
im Buche seiner Reisen.

Ein andrer schließt sich zu am Rande
einer Blüte, ihre Düfte rühren,
dies ist die Zeit nicht für Lektüren.
Und andre noch, unerkannte,

kleine blaue Tupfer, Luftgekritzel,
treiben und gaukeln blind,
wie blaue Schnitzel
eines Liebesbriefs im Wind,

eines Briefs, zerrissen auf der Stelle,
als gerade man ihn schrieb,
da die Empfängerin noch blieb
zögernd stehen auf der Schwelle.

Comments are closed.

Top